Sunday visit to Schloss Biebrich in the Rheingau

Yesterday, we’ve been to Schloss Biebrich near the city of Wiesbaden in the Rheingau region. The weather was beautiful. There was also a horse riding event going on in the palace gardens, so the place was quite busy.

Schloss Biebrich in Wiesbaden, Rheingau

The palace itself is one of the most popular Baroque residences along the Rhine river. It was designed by architect Julius Ludwig Rothweil and finished in the early 1700s.

After a walk through the park we decided to enjoy the scenery along the river, where I also found a wine tasting stand. The winery servicing the stand yesterday was Weingut Frosch. I was quite pleased with their off-dry 2021 Riesling Spätlese Kostheimer Weiß Erd. Refreshingly fruity with a mild acidity it was an instant pleaser in the hot early-Summer sun.

2021 Weingut Frosch Riesling Spätlese Kostheimer Weiß Erd

Back home I was inspired to open another Rheingau Riesling. You’ll find my tasting note of the 2013 August Kesseler Rüdesheim Riesling here.

Enjoying a Rheingau Riesling along the Rhine river

2020 Markus Schneider Udo Lindenberg Chardonnay “only Sansibar”

EN: From the annual collaboration of the winery Markus Schneider in the Palatinate (Pfalz) with the Sansibar on Sylt and German singer Udo Lindenberg (he creates the changing labels).

Light straw yellow. Already at first smell a very sweet bouquet. Ripe, tropical fruits. I’m thinking banana and honeydew melon. On the palate, the opulent sweetness pairs with the light acidity of red apples and a fresh citrus flavour. All in all, round and balanced with good drinkability. Great patio wine for the sunnier days ahead! DM87.

DE: Aus der alljährlichen Kooperation des Weinguts Markus Schneider in der Pfalz mit der Sansibar auf Sylt und Udo Lindenberg (von ihm stammen die wechselnden Etiketten).

Helles Strohgelb. Schon beim ersten Riechen ein sehr süßes Bukett. Reife, tropische Früchte. Ich denke da an Banane und Honigmelone. Am Gaumen paart sich die opulente Süße mit der leichten Säure roter Äpfel und einem frischen Zitrusgeschmack. Alles in allem rund und ausgewogen mit gutem Trinkfluss. Prima Terrassenwein für die sonniger werdenden Tage! DM87.

2020 Markus Schneider Udo Lindenberg Chardonnay "only Sansibar"

2019 Marchese Antinori Chianti Classico Riserva

EN: From the Tenuta Tignanello of Marchese Antinori comes the second wine of the Tignanello. This blend of 90% Sangiovese and 10% Cabernet Sauvignon is still youthful and impetuous at the moment. Dark colour with ruby rim. Spicy aromas of rosemary and liquorice with plenty of sweetness and dark fruits. A hint of mint in the background. Astringent in the mouth with a gripping acidity. Blackcurrant, blackberry, vanilla. Dry and slightly bitter on the finish. The barrique is still brash and will surely harmonise better with the fruit as it matures. Potential for more. I would leave this vintage until 2025. DM89+.

DE: Aus der Tenuta Tignanello von Marchese Antinori kommt der Zweitwein des Tignanello. Jugendlich und ungestüm ist dieser Blend aus 90% Sangiovese und 10% Cabernet Sauvignon im Moment noch. Dunkle Farbe mit rubinrotem Rand. Würzige Aromen von Rosmarin und Lakritze mit reichlich Süße und dunklen Früchten. Im Hintergrund ein Anflug von Minze. Im Mund adstringierend mit einer zupackenden Säure. Schwarze Johannisbeere, Brombeere, Vanille. Trocken und leicht bitter im Abgang. Das Barrique ist noch forsch und wird mit zunehmender Reife sicherlich besser mit der Frucht harmonieren. Potenzial für mehr. Ich würde diesen Jahrgang noch bis 2025 liegen lassen. DM89+.

2019 Marchese Antinori Chianti Classico Riserva

2017 Weingut Robert Weil Kiedricher Riesling trocken

EN: A refreshing village wine by Weingut Robert Weil in Kiedrich in the Rheingau. Light yellow colour. Now already slightly matured, aromas of sweet grapefruit and a herbaceous minerality seduce. On the palate with fine spice, peaches and a precise acidity that lasts long and makes you want to take the next sip. Great drinking flow. The year 2017 was a good wine year in Germany. The Kiedrich Riesling fits into this picture and should continue to develop for some years to come. Pleases very much! DM90.

DE: Ein erfrischender Ortswein aus dem Hause Robert Weil in Kiedrich im Rheingau. Hellgelbe Farbe. Nun schon leicht gereift, verführen Aromen von süßer Grapefruit und einer kräutrigen Mineralität. Am Gaumen mit feiner Würze, Pfirsichen und einer präzisen Säure, die lange anhält und Lust auf den nächsten Schluck macht. Toller Trinkfluss. Das Jahr 2017 war ein gutes Weinjahr in Deutschland. Der Kiedricher Riesling fügt sich in dieses Bild ein und dürfte sich noch über einige Jahre hinweg entwickeln. Gefällt sehr gut! DM90.

2017 Weingut Robert Weil Kiedricher Riesling trocken

2015 Gut Oggau Joschuari

EN: A biodynamically produced Blaufränkisch from Oggau on Lake Neusiedl in Austria. Ruby red in colour, dark and opaque. However, hardly cloudy, although the wine was not filtered.

The bouquet immediately reminds me of hay and wet grass. Not unusual for “naturally” produced and spontaneously fermented wines, but a matter of taste. There are no distracting aromas here, however. With time, red berry fruit comes through. The slightly sweet spiciness suggests aging in wooden barrels.

Elegant and fresh in the mouth. Red berry with a crisp and persistent acidity. Spice and vanilla are still quite present at first, but sour cherry soon comes to the fore.

Overall a very fine and interesting wine, somewhat avant-garde. The last time I had this wine in the glass was a year ago and from then I remember it more fruity and hedonistic (unfortunately no note). Today it struck me as comparatively cool. Still pleasant and certainly with a few more years of cellaring potential. DM89.

DE: Ein biodynamisch hergestellter Blaufränkisch aus Oggau am Neusiedlersee in Österreich. In der Farbe rubinrot, dunkel und undurchsichtig. Allerdings kaum trüb, obwohl der Wein nicht filtriert wurde.

Das Bukett erinnert mich sofort an Heu und feuchtes Gras. Nicht unüblich für”natürlich” hergestellte und spontan vergorene Weine, aber Geschmackssache. Hier gibt es aber keine störenden Aromen. Mit der Zeit kommen rote Beerenfrüchte durch. Die leicht süßliche Würze deutet auf einen Ausbau im Holzfass hin.

Im Mund elegant und frisch. Rotbeerig mit einer knackigen und lang anhaltenden Säure. Zunächst sind noch Gewürze und Vanille recht präsent, doch schon bald tritt Sauerkirsche in den Vordergrund.

Insgesamt ein sehr feiner und interessanter Wein, etwas avantgardistisch. Das letzte Mal hatte ich diesen Wein vor einem Jahr im Glas und von da habe ich ihn fruchtiger und hedonistischer in Erinnerung (leider keine Notiz). Heute kam er mir vergleichsweise kühl vor. Trotzdem angenehm und sicher noch mit ein paar Jahren Lagerpotential. DM89.

2015 Gut Oggau Joschuari

2001 Domaine Forey Père et Fils Vosne-Romanée

EN: From a half bottle, this mature Pinot Noir presents itself distinctly lively and fresh. The colour is a transparent dark red with first hints of brick red.

The bouquet is initially leathery and earthy with the “sous-bois” typical of Vosne-Romanée. With time, however, the wine expands immensely in the glass, so that dark fruits, such as blackberries and sour cherries, also present themselves more strongly. The spices are also well integrated. Is that liquorice? You could spend hours with this wine just to recognise all the aromas that present themselves here. Complex, but very balanced and beautiful!

In the mouth, a tannin that is still firm after more than 20 years. Nevertheless, the wine seems elegant and light. The acidity is animating. Juicy, cassis and dark berries.

Outstanding quality for a “simple” Village wine. One can only dream of what Forey might conjure up with a Premier Cru or Grand Cru. And yes, I trust this wine to have another 5 to 10 years of ageing potential if well stored. DM95.

DE: Aus einer halben Flasche präsentiert sich dieser gereifte Pinot Noir ausgesprochen lebendig und frisch. Die Farbe ein transparentes dunkelrot mit ersten Anklängen von ziegelrot.

Im Bouquet zunächst ledrig und erdig mit dem für Vosne-Romanée typischen “sous-bois“. Mit der Zeit baut der Wein im Glas aber ungemein aus, so dass sich stärker auch dunkle Früchte, wie Brombeeren und Sauerkirsche, präsentieren. Gut eingebunden sind auch die Gewürze. Ist das Lakritze? Man könnte mit diesem Wein Stunden verbringen, nur um alle Aromen zu erkennen, die sich einem hier bieten. Komplex, aber sehr balanciert und wunderschön!

Im Mund ein nach über 20 Jahren immer noch festes Tannin. Dennoch wirkt der Wein elegant und leicht. Die Säure ist animierend. Saftig, Cassis und dunkle Beeren.

Herausragend diese Qualität für einen “einfachen” Village-Wein. Man kann nur davon träumen, was Forey mit einem Premier Cru oder Grand Cru zaubern dürfte. Und ja, ich traue diesem Wein bei guter Lagerung weitere 5 bis 10 Jahre Reifepotenzial zu. DM95.

2001 Domaine Forey Père et Fils Vosne-Romanée

2021 Martin Waßmer Weißer Burgunder

EN: Undoubtedly a young wine with a transparent, bright colour. The year 2021 was a cooler one in Germany, and you can tell that from this wine. Although Baden is the warmest wine-growing region in Germany, the first impression of this Weissburgunder is relatively cool and firm. This is not one of those broad-shouldered Pinot Blancs or Pinot Gris aged for a long time in wood. The bouquet of apricot and citrus rather promises freshness. I therefore suspect that this wine has been matured in steel tanks. I am not thinking of a ripe fruitiness, but of a refreshing fruitiness in a positive sense. On top of that, there is a discreet note of nuts. In the mouth, also a slender body, medium acidity. On the palate, mainly mild lemon with a hint of salty minerality.

A rock-solid estate wine from the Markgräflerland in Baden. Just right, now that the first rays of sun announce spring. A suitable terrace wine, and I don’t mean that disrespectfully. DM86.

DE: Zweifelsohne ein junger Wein mit durchsichtiger, heller Farbe. Das Jahr 2021 war ein kühleres in Deutschland, und das merkt man diesem Wein auch an. Obwohl Baden das wärmste Weinbaugebiet Deutschlands ist, ist der erste Eindruck dieses Weißburgunders relativ kühl und straff. Dies ist keiner dieser breitschultrigen, lange in Holz ausgebauten Pinot Blancs oder Pinot Gris. Das Bouquet von Aprikose und Zitrusfrucht verspricht vielmehr Frische. Ich vermute daher, dass dieser Wein im Stahltank gereift ist. Ich denke dabei nicht an eine reife, sondern an eine in positivem Sinne erfrischende Fruchtigkeit. Darüber liegt eine dezente Note von Nüssen. Im Mund ebenfalls ein schlanker Körper, mittlere Säure. Am Gaumen vor allem milde Zitrone mit einem Anklang von salziger Mineralität.

Ein grundsolider Gutswein aus dem Markgräflerland in Baden. Gerade richtig, jetzt da die ersten Sonnenstrahlen den Frühling ankündigen. Ein geeigneter Terrassenwein, und das meine ich nicht despektierlich. DM86.

2021 Martin Waßmer Weißer Burgunder

Late 80s Bordeaux delivered from France

A handful of late 80s Bordeaux wines arrived at the cellar today. Also a few more recent ones, such as the 2015 Château d’Aiguilhe, which supposedly is a wonderful “value” Bordeaux, and the 2016 Closerie Saint Roc. Finally, Dominique Lafon makes an appearance with his Bourgogne Aligoté.

I will taste most of these at some point during the year, hopefully in the company of good friends and family, so stay tuned.

Late 80s Bordeaux wines

2015 Van Volxem Schiefer Riesling trocken

EN: A mature Riesling from the Saar. It is impressive what quality Van Volxem brings to the glass here with an estate wine, quasi the entry wine. Straw yellow colour. On the nose, the beguiling aroma of matured Riesling. There is the cool slate minerality, bright fruit. It all seems light and fresh and shines in the glass. In the mouth, precise and lean, with a fresh acidity. Green apple and (crisp) peach. Great drinking flow, every sip makes you want more. The long finish stimulates salivation. Despite the screw cap, a great aged dry Riesling. I almost regret having opened the bottle already. But I’m sure there’s still a 2015 to buy! For me, it’s exactly in the drinking window: 2020 to 2030. DM89+.

DE: Ein gereifter Riesling von der Saar. Es ist beeindruckend, welche Qualität Van Volxem hier mit einem Gutswein, quasi dem Einstiegswein, ins Glas bringt. Strohgelbe Farbe. In der Nase direkt das betörende Aroma von gereiftem Riesling. Da ist die kühle Schiefer-Mineralik, helle Frucht. Das wirkt alles leicht und frisch und strahlt im Glas. Im Mund präzise und schlank, mit einer frischen Säure. Grüner Apfel und (knackiger) Pfirsich. Toller Trinkfluss, da macht jeder Schluck Spaß auf mehr. Der lange Abgang regt den Speichelfluss noch an. Trotz Schraubverschluss ein toll gealterter trockener Riesling. Da bereue ich fast, die Flasche jetzt schon geöffnet zu haben. Doch es findet sich sicherlich noch ein 2015er zu kaufen! Für mich jetzt genau im Trinkfester: 2020 bis 2030. DM89+.

2015 Van Volxem Schiefer Riesling trocken

2017 La Poderina Brunello di Montalcino

Happy Easter everybody! 🐰

EN: Typical of Sangiovese, the colour is translucent, from violet on the inside to slightly brick red tones at the rim, suggesting aging of the wine.

On the nose, a buttery sweetness of caramel. Spicy with hints of licorice. Accompanied by red berry fruit, but more in the direction of stewed fruit than fresh fruit.

In the mouth, the wine has a lean body but also feels juicy and animating. The tannins have grip and are astringent. On the palate a fresh acidity, red fruit, a bit warming. Rhubarb, maybe a little green at this point, and jam.

Spicy and drying on the long finish. This is a versatile wine that goes well with Italian dishes, such as pizza, but can also take on a grilled steak because of its tannins. Overall round, not without elegance. Drink within the next three to five years. DM91.

DE: Typisch für Sangiovese ist die durchscheinende Farbe, die hier von violett im Inneren bis zu leicht ziegelroten Tönen am Rand reicht und auf die Reifung des Weins schließen lässt.

In der Nase eine buttrige Süße von Karamell. Würzig mit einem Hauch von Lakritze. Begleitet von roten Beerenfrüchten, die aber eher an Kompott als an frische Früchte erinnern.

Im Mund hat der Wein einen schlanken Körper, fühlt sich aber auch saftig und lebendig an. Die Tannine haben Grip und sind adstringierend. Am Gaumen eine frische Säure, rote Früchte, ein wenig wärmend. Rhabarber, an dieser Stelle vielleicht etwas grün, und Marmelade.

Würzig und trocken im langen Abgang. Ein vielseitiger Wein, der gut zu italienischen Gerichten wie Pizza passt, es aber wegen seiner Tannine auch mit einem gegrillten Steak aufnehmen kann. Insgesamt rund, aber nicht ohne Eleganz. Trinkempfehlung für die nächsten drei bis fünf Jahre. DM91.

2017 La Poderina Brunello di Montalcino